paperplane Speechbuble Speechbuble Apple Spotify Icon-next Icon-back Icon-close

mobile media & communication lab

Forschungslabor für nutzerzentrierte Software- und Innovationsentwicklung

Herzlich Willkommen!

Wir begrüßen Sie herzlich auf der Webseite des m²c-Labs. Lassen Sie uns diese Plattform nutzen, um Ihnen unsere Arbeit, wie etwa unser umfangreiches Dienstleistungsangebot näher zu bringen. Unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Thomas Ritz unterstützt Sie das m²c-Lab bei der Entwicklung nutzerzentrierter Innovationen. Sie sind Student/-in und wollen für das mobile media and communication lab arbeiten? Wir freuen uns immer über Ihre Initiativbewerbung. Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren.

Unsere Kompetenzen:

1

Digitalisierung,
alles zwischen Einsen und Nullen.

2

Forschung, neue Technologien
und Zukunftstrends

3

Analysen,
Usability Engineering

4

Workshops
Vorträge und Schulungen

5

Vom Prototypen
zur Software

6

kreativ, flexibel
und neue Wege

Der User Centered Innovation Process

Das mobile media and communication lab führte Ende 2015 den „User Centered Innovation Process“ (UCIP) ein – ein Konzept zur benutzerzentrierten Unterstützung von Innovations- und Kreativitätsmanagement in Unternehmen. Der Prozess kombiniert interdisziplinäre methodische Elemente aus Forschungen zum Usability Engineering, Design Thinking, sowie Innovations- und Kreativitätsmanagement. Damit steht dem mobile media and communication lab ein umfangreicher Methodenbaukasten zur Verfügung, der an jeden Nutzungskontext angepasst und zielführend eingesetzt werden kann. In diesem Zusammenhang wird ein iterativer Ansatz zur Entwicklung von Prototypen und Demonstratoren angewandt, um Elemente der Ideengenerierung und -bewertung und schließlich auch methodische Ansätze für den Markteintritt zu schärfen und vorzubereiten.

Idea Generation

Der User Centered Innovation Process teilt sich in vier Phasen auf und beginnt mit der Idea Generation. Diese Phase des UCIP ist stark an den Design-Thinking Ansatz angelehnt. Ziel ist es, den zukünftigen Nutzer in seinem entsprechenden Nutzungskontext zu identifizieren, zu beobachten und zu verstehen. Nur so ist es möglich, eine prägnante und eindeutige Problemdefinition zu bilden, auf deren Basis kreative Lösungen entwickelt werden können. Unter Anwendung verschiedenster Methoden, werden so eine Vielzahl potenzieller Lösungen generiert. Dabei steht zunächst nicht die Realisierbarkeit der generierten Ideen im Vordergrund. Vielmehr ist hier die Kreativität gefragt - die Kompetenz über den Tellerrand hinauszuschauen – um so bislang unbeleuchtete Blickwinkel auf die Problematik zu erkennen.

Idea Evaluation

Nun werden die gesammelten Ideen gegenübergestellt und anhand einer nutzerzentrierten Perspektive nach Kriterien wie der technischen Umsetzbarkeit, dem Marktpotenzial aber auch der allgemeinen Kompatibilität zum vorliegenden Geschäftsmodell bewertet. So können die vielversprechendsten, zuvor generierten Ideen, identifiziert und weiter ausgearbeitet werden.

Prototyping

Das Prototyping dient dazu, die bereits generierten und evaluierten Lösungen für das zuvor definierte Problem greifbar zu machen. Der User Centered Innovation Process nutzt dazu einen nutzerzentrierten, iterativen Prozess, in dem zunächst die Verfügbarkeit und die effiziente Nutzung der Ressourcen geplant wird. Hierbei wird mit Hilfe von Storytelling eine sehr detaillierte, realistische Beschreibung des Anwendungsfalls angefertigt, die die Grundlage für die Entwicklung des eigentlichen Prototyps darstellt. Anschließend muss der entwickelte Prototyp im direkten Kontakt mit den Stakeholdern evaluiert und verbessert werden. Basierend auf den Erkenntnissen der vorangegangenen Iteration, werden die Prototypen auf diese Weise mit jeder Iteration komplexer, bis ein Ergebnis erreicht wird, dass die definierten Ziele erfüllt und bereit ist mit den tatsächlichen Nutzern getestet zu werden. Dabei ist diese Prozessphase nicht ausschließlich darauf ausgerichtet, die technische Lösung aufzubauen. Viel mehr erhalten wir so auch die Möglichkeit, den Benutzer und den entsprechenden Nutzungskontext weiter auszuarbeiten, sodass spezifische Anforderungen an die Lösung extrahiert werden können.

Bring to Business or Archives

Im Idealfall steht zu dieser Phase des UCIPs ein Prototyp bereit, der alle Anforderungen potenzieller Nutzer vollumfänglich erfüllt. Dann zielt die abschließende Phase darauf ab, einen Aktionsplan auszuarbeiten, der definieren kann, wie die vorliegende Lösung verwendet werden soll. Dazu zählt unter anderem die Identifizierung von Stakeholdern, denen die Ergebnisse vorgelegt werden müssen oder aber die bestmögliche Art und Weise die generierte Lösung zu präsentieren. Sollte die im Prozess generierte Lösung nicht zur vollsten Zufriedenheit aller Beteiligten herangezogen werden können, ist mitunter die wiederholte Durchführung der vorangegangenen Phasen erforderlich.

m2c-Lab

Warum Sie sich für das m²c-Lab entscheiden sollten.

Der gezielte Einsatz mobiler Informationslogistik kann Ihnen helfen, Arbeitszeiten und weitere wichtige Ressourcen in Ihrem Unternehmen einzusparen. Zu diesem Zweck erstellen wir ein individuelles Konzept und entwickeln perfekt auf Sie und Ihr Unternehmen zugeschnittene mobile Lösungen. Unser Dienstleistungsangebot umfasst dabei sowohl die Beratung in allen Projektphasen, den Entwurf und die Erprobung von Innovationsprototypen, als auch die finale Entwicklung einsetzbarer Systeme. Da nicht nur die benutzerfreundliche Bedienung den Erfolg einer Applikation beeinflusst, entwickelt das m²c-Lab zudem Geschäftsmodelle und Anreiz-Systeme zur Etablierung der entwickelten Lösungen auf dem Markt. Als externe Berater führen wir außerdem Projektbegleitungen durch und unterstützen Sie mit unserem Wissen über mobile Unternehmenssoftware, Usability, Innovations- und Kreativitätsmanagement, Elektromobilität und E-Commerce.

Das Team des m2c-Labs unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Thomas Ritz besteht aus jungen und ambitionierten Mitarbeitern, die täglich ihr Bestes geben, um Ihnen in jeder Lage als zuverlässiger und kompetenter Partner zur Seite stehen zu können. Dabei haben wir es uns als Ziel gesetzt, stets innovative, auf Ihre Benutzer abgestimmte Lösungen zu entwickeln.

Unser Team

Unsere Erfahrung aus unzähligen Forschungsprojekten kommt Ihnen zu Gute. Nutzen Sie unser umfangreiches Dienstleistungsangebot und heben Sie Ihre Produkte auf ein neues Level. Angefangen bei der Analyse & Beratung, über das Innovations- & Kreativitätsmanagement bis hin zum Usability Testing und der Implementierung der Systeme: Auf uns können Sie sich verlassen.

Unsere Services

Wir leben Forschung. Als Forschunglabor für nutzerzentrierte Software- und Innovationsentwicklung der FH Aachen sind wir jederzeit mit einer Vielzahl von spannenden Forschungsprojekten betreut. Dies ermöglicht nicht nur die aktive Mitgestaltung unserer Gesellschaft, auch unser persönliches Know-How in den verschiedensten Bereichen der Informationstechnologie lässt sich so ständig weiter ausbauen.

Forschung

Immer wieder veröffentlicht das m²c-Lab der FH Aachen interessantes Informationsmaterial, sowie wissenschaftliche Artikel und auch literarische Werke. Eine Vielzahl derer stellen wir Ihnen auf unserer Webseite zur Verfügung, oder geben Ihnen Auskunft darüber, wie Sie bei Interesse Einsicht erhalten können.

Publikationen

Unsere Partner

Das m²c-Lab in seiner Funktion als Forschungslabor arbeitet mit Unternehmen, Kommunen und anderen Organisationen um sich komplexen Herausforderungen anzunehmen. Dabei schätzen wir die Unterstützung und das Know-How unserer Partner außerordentlich. Sollten Sie Interesse haben, mit uns zusammenzuarbeiten: Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme.